Simple & Flexible.

In der heutigen Welt, in der wir nur von Werbung und Social Media-Videos überflutet werden, ist es wichtig, ein einfaches Tool zu haben, das uns hilft, uns auf das Wesentliche im Leben zu konzentrieren.

Hier ist eins von vielen Beispielen wie du mit dem Kocho Planner Flow umgehen kannst:

1. INDEX
Du hast die Möglichkeit, die schönsten und für dich wichtigsten Notizen und Ideen mit dem Index zu Beginn des Planers schneller wiederzufinden.

Tipp: Schreibe am besten kurze Titel.

2. MONATSÜBERSICHT
Hier kannst du die wichtigsten Termine und Ziele für den Monat oder nächsten drei Monate in einer Übersicht eintragen. Im Bereich Notizen kannst du sogar deine Prioritäten, Visionserklärung oder Affirmationen aufschreiben oder aufzeichen.

Tipp: Schreibe nur max. drei Hauptziele auf, die du in grobe Schritte umbrichst. Um sie zu verfestigen, schreibst du deine Motivation für diese Ziele auf und auch wie du dich dafür belohnen möchtest, während du deine Ziele verfolgst und erreicht hast.

Durch besondere Markierungen, kannst du zwischen persönlichen und beruflichen Terminen unterscheiden oder auch was dir wirklich am Herzen liegt.

3. WOCHENÜBERSICHT
Anhand des Beispiels kannst du auf der linken Seite deine Ziele des Tages und To Dos auflisten. D.h. du brichst deine Hauptziele des Monats in diese auf. Auf der rechten Seite kannst du Gewohnheiten tracken wie Wasser trinken, Mahlzeiten, Fitness etc.

Für den Überblick kannst du deine Priorität und Termine der Woche auflisten.

Tipp: Der Platz ist eingeschränkt, um dich dazu zu bringen sich nur auf die wesentlichen Ziele und To Dos zu konzentrieren. So verhinderst du, dich mit Aufgaben zu beschäftigen, die dich gar nicht wirklich voranbringen. Und du bleibst motiviert, Sachen abzuhacken ohne überfordert zu sein. Natürlich kannst du, nachdem du alles abgehakt hast, mehr hinzufügen. Wichtig ist nur, dass du dir selbst das Gefühl gibst und aufzeigen kannst, dass weniger mehr ist und dass du produktiv genug warst.

Wenn du Zeit hast täglich oder wöchentlich reflektieren zu können, dann kannst du die rechte Seite auch dafür nutzen: Wofür bist du diese Woche dankbar? Wie hast du dich diese Woche gefühlt und warum?

Mit deinen eigenen Markierungen kannst du alles miteinander verknüpfen.

4. LEERE SEITEN ZUM NACHDENKEN
Am Ende jeden Monats gibt es leere Seiten, wo du dir die Zeit nehmen kannst, um zu reflektieren. Worüber du auch möchtest. Die Schritte sind ganz einfach: Lass deine Gedanken Freien lauf, die du dann ordnen kannst und schließlich das Positive herauskristallisierst.

Um dir das Leben etwas zu erleichtern, gibt es im Anhang des Planers Fragen zu verschiedenen Lebenssituationen und -bereichen.

Tipp: Nutze die rechte Seite so, dass du das Positive herausschreibst und zusammenfasst. Diese Seite kann für dich im Laufe der Zeit wichtig sein, weil du in schwierigen Situationen oder im Selbstzweifel wieder darauf schauen kannst. Es soll dich immer wieder daran erinnern, was du in dem jeweiligen Monat geschafft hast, was so schön an dir ist, wofür du dankbar bist und was für Lektionen du mitgenommen hast.

In den beiden letzten Boxen kannst du selbst entscheiden, was du noch hervorheben möchtest. Und somit schließt du den Monat ab.

5. JAHRESRÜCKBLICK
Am Ende des Jahres sammelst du deine besten Momente und was dir sonst am Herzen liegt.

Hier kann man die Seiten so gestalten wie man möchte. Aber um dir eine Struktur vorzugeben, gibt es diese Leisten, die die Anfangsbuchstaben des Monats zeigen. Anhand des Beispiels kannst du deine Momente dem jeweiligen Monat zuordnen.

Tipp: Beklebe es mit ausgedruckten Bildern oder Sticker. Du kannst auch einfach nur kleine Texte schreiben und es den jeweiligen Monaten zuordnen. Hier gibt es keine Grenzen. Tobe dich einfach aus.

6. JAHRESREFLEKTION
Nach dem Jahresrückblick, hast du die Möglichkeit im neuen Jahr dein vergangenes Jahr zu reflektieren: Wie hast du dich verändert? Was hast du gelernt und was willst du im neuen Jahr mitnehmen?

Tipp: „Wo soll ich mein Jahresziel aufschreiben?“ Bevor du mit dem Planer beginnst, kannst du dein Jahresziel auf der ersten Seite bei der Jahresreflexionsseite aufschreiben. Damit du am Ende des Jahres es direkt vor Augen hast, um dann über dein Jahr auf bestimmte Punkte zu reflektieren.

Die Möglichkeiten sind unendlich. Wie du ihn personalisierst, hängt ganz von deinem Geschmack und Bedürfnissen ab.

Am Ende hast du dann dein eigenes Buch über deinen Lebensweg in 2024 geschrieben, auf den du mit Stolz und Freude zurückblicken kannst.

Hier noch ein letzter Tipp wie du ihn erweitern kannst:

  • Tab-Sticker
  • Stift-Schlaufe
  • Sticker & Washi Tapes aller Art
  • Lesezeichen in verschiedenen Formen

Du weißt nicht wie du richtig Ziele setzt und erreichst? Dann schaue dir diesen Beitrag an.